Christian Klandt

Regie / Idee

Christian Klandt, Jahrgang 1978, wuchs in Beeskow, im Landkreis Oder-Spree auf. Er studierte Verkehrsmanagement/Unter-nehmensführung in Gotha (Thüringen) und zog 2000 nach Berlin, wo er in die Film- und Medienbranche wechselte. Es folgten ver-schiedene Regieassistenzen bei Film- und Fernsehproduktionen sowie beim Theater. Er war Gründungsmitglied des Berliner Theaterdiscounters, Programmer und Kinoschaffender im Programmkino Filmrauschpalast (Kulturfabrik Moabit).
Von 2004 bis 2012 studierte er Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg (heute Filmuniversität). Während seines Studiums realisierte er zahlreiche Kurz- und Mittellangfilme, sowie zwei abendfüllende Kinofilme. Sein Märchenfilm „Schausteins letzter Film“ fand auf diversen internationalen Festivals hohe Anerkennung. Sein Langfilm-Debüt „Weltstadt“ fand bei Kritikern national wie international große Beachtung und brachte ihm 7 Auszeichnungen bei über 40 Filmfestivals ein. X Verleih AG brachte „Weltstadt“ 2009 in die deutschen Kinos. Im Januar 2010 folgte „Bundeskanzler Honecker“, eine Gemeinschaftsproduktion mit dem rbb, eine mittellange Tragikomödie, die ihre Weltpremiere auf dem Internationalen Filmfestival Jeonju in Südkorea feierte. Sein zweiter Kinofilm „Little Thirteen“, produziert von X Filme Creative Pool GmbH in Zusammenarbeit mit ZDF – Das kleine Fernsehspiel, entstand von 2010 bis 2012. Viel diskutiert und erfolgreich wurde der Film in den deutschen Kinos, 5 weiteren Kinoländern sowie auf internationalen Festivals ausgewertet.
Zur Zeit arbeitet Christian u.a. an einem Dokumentarfilm über ein Berliner Obdachlosentheater „Ratten07“ und an weiteren Spielfilmstoffen: „Pusteblume“ (Remake des japanischen Klassikers „Tampopo”), „Schausteins letzter Film“ (Neuauflage des Märchenfilms als Langfilm) sowie „Lilea Rosa“ (Drama über illegalen Organhandel in Moldawien, Recherche gefördert durch ein Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung 2015).

Christian Klandt

Director / Idea

Christian Klandt, born in 1978, grew up in Beeskow, 1.5 hours southeast of Berlin. He initially studied traffic management in Gotha (Thuringia). In 2000 he moved to Berlin, where he started working in the film industry. He began his career as assistant director for film and theatre productions. He is a co-founder of the playhouse Theaterdiscounter in Berlin, and worked as a curator and presenter for Berlin art house cinema Filmrauschpalast (Kulturfabrik Moabit). From 2004 to 2012 he studied directing at Film University Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. During his time in film school he created numerous short- and medium length films, as well as two full feature films. His fairy tale Schaustein’s Final Film was highly acclaimed at several international film festivals. His critically acclaimed first feature film Weltstadt earned him 7 awards and was screened at more than 40 film festivals. In 2009 X Verleih AG released Weltstadt in German cinemas. In 2010 his tragicomedy Federal Chancellor Honecker had its world premiere at Jeonju International Film festival in South Korea. From 2010 to 2012 he worked on his second feature film Little Thirteen, a co-production between X Filme Creative Pool GmbH and ZDF. The film was widely discussed after its release in Germany and in five other territories.
Presently, Christian is working on a documentary about a Berlin theatre project with homeless people titled Ratten07, and on several fictional scripts, for example: Pusteblume (”Dandelion”, a remake of the Japanese classic Tampopo), Schaustein’s Last Movie (a full feature version of his fairy tale), and Lilea Rosa (a drama about illegal organ trafficking in Moldova, for which he received a research scholarship from the Robert-Bosch-Stiftung in 2015).

 

Christian Klandt

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram